Stilles Gedenken am Volkstrauertag

Volkstrauertag

Traditionell finden jedes Jahr in der Kernstadt Oettingen und in den Stadtteilen offizielle Gedenkfeiern zum Volkstrauertag statt. Gewöhnlich beteiligen sich an diesen Feiern u.a. die Geistlichen beider Konfessionen, die Soldaten- und Kameradschaftsvereine, Fahnenabordnungen und Musikanten. Auch die Bürgerschaft nimmt regen Anteil daran. Dieses Jahr mussten diese städtischen Gedenkfeiern aufgrund der Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erstmalig ausfallen.

 

Doch der 75. Gedenktag nach Kriegsende sollte auf keinen Fall vergessen werden. Gemeinsam gedachten der Erste Bürgermeister, Herr Thomas Heydecker, und sein Stellvertreter, Herr Markus Eisenbarth, an den Kriegerdenkmälern der Stadt Oettingen i.Bay. und den Stadtteilen Nittingen, Heuberg und Lehmingen den Gefallenen, Verwundeten, Vermissten, Ermordeten und Vertriebenen der beiden Weltkriege.

 

  

In einer stillen Gedenkminute für die Opfer von Kriegen, Gewalt, Hass und Terrorismus legten sie im Namen der Stadt Oettingen i.Bay. Blumengebinde an den Kriegerdenkmälern am Gruftgarten in der Kernstadt, sowie in den Stadtteilen Nittingen und Heuberg nieder.

 

 Volkstrauertag Oettingen      Volkstrauertag Nittingen      Volkstrauertag Heuberg

 

   

Volkstrauertag

 

  

 

Am Kriegerdenkmal in Lehmingen, das vom Soldaten- und Kameradschaftsverein Lehmingen und Lohe festlich gestaltet worden ist, entzündeten sie eine Kerze.

drucken nach oben