Kastration von Katzen ist Tierschutz

Streunende Katzen

Zu einer verantwortungsbewussten Katzenhal­tung gehört nicht nur die Versorgung mit Futter und Wasser. Unerlässlich sind auch bestimmte medizinische Maßnahmen, z. B. Impfungen, Para­sitenbehandlungen und v. a. die Kastration vor der Geschlechtsreife zumindest der Katzen und Kater, die Auslauf ins Freie haben. Leider sorgen nicht alle Besitzer dafür, dass dieser so wichtige Eingriff durchgeführt wird.

 

Mangelndes Wissen und schlimmstenfalls Gleich­gültigkeit haben gravierende Folgen. Eine unka­strierte Katze bringt eine Vielzahl von Jungtieren zur Welt, die dann entweder in den ohnehin schon überfüllten Tierheimen landen oder verwildern, weil sie ausgesetzt werden oder von Anfang an ohne menschliche Betreuung aufwachsen. Diese verwilderten Katzen leben häufig unter äußerst schlechten Bedingungen, sorgen aber ihrerseits wieder für Nachwuchs. Viele dieser Kätzchen wer­den schon krank geboren und leiden unter Mangelernährung, Parasitenbefall und Infektionen.

 

Für die Tierheime (z.B. Tierheim Nördlingen und Umgebung e.V.) und Tierschutzvereine (z. B. Samtpfoten e.V.) ist die Versorgung der abgegebenen, ausgesetzten oder wild lebenden Katzen eine enorme finanzielle Belastung.

 

Wenn auch Sie helfen möchten haben Sie folgende Möglichkeiten:

 

  • Tierheim und Tierschutzvereine aktiv unterstützen!
  • als Pflegestelle,
  • beim Flohmarkt der Tirschutzhilfe,
  • durch Kuchenspenden bei Veranstaltungen der Tierschutzvereine,
  • Übernehmen von Fahrten zum Tierarzt,
  • Hilfe beim Einfangen oder Versorgen von heimatlosen Katzen,
  • Geldspenden an das Tierheim oder an Tierschutzvereine.

 

Weiter Infos hierzu erhalten Sie unter www.samtpfoten-ries.de oder www.tierheim-noerdlingen.de.

drucken nach oben