Kapelle St. Leonhard

 

St. Leonhard

Christophorus

Kapelle St. Leonhard

Statue des heiligen Nepomuk

 

Die Kapelle befindet sich direkt an der Wörnitz. Hier, einige Meter nördlich der heutigen Brücke, stand Jahrhunderte lang bis zu ihrem Abriss im Jahr 1898 die alte Steinbrücke. Erhalten ist nur noch die Statue des heiligen Nepomuk, die seit 1750 auf der alten Steinbrücke stand. Inzwischen befindet sie sich auf dem kleinen Platz neben der Kapelle.

 

Die Kapelle 1498 erbaut und 1502 eingeweiht, diente vorwiegend der Aufbewahrung der Ertrunkenen oder tödlich Verunglückten. Die über dem Eingang eingelassene Stifterurkunde berichtet, dass das Gotteshaus aus mildtätigen Spenden errichtet wurde. Lange Zeit war sie mit einer Stiftung (Siechenhaus) verbunden. Unter städtischer Verwaltung stehend, wurde die Kapelle seit der Reformation von beiden Konfessionen gemeinschaftlich benutzt. 1656 wurde die Kapelle in die heutige Form gebracht. Die katholische Kirchengemeinde wandelte sie nach dem Zweiten Weltkrieg zur Gedenkstätte für die Gefallenen und die 1945 beim Bombenangriff auf die Stadt Verstorbenen um.

 

 

 

 

                   

St. Leonhardskapelle

 

 

Der gotische Schnitzaltar aus dem frühen 16. Jahrhundert zeigt im Mittelschrein den Hl. Leonhard, flankiert von den Heiligen Wendelin und Wolfgang. Die Flügel zeigen Szenen aus dem Leben der Hl. Maria und des Hl. Leonhard.

 

 

 

                      Altarschrein  

 

Altarschrein mit geschlossenen Altarflügel

 

 

          St. Leonhardskapelle  

 

Die Predella ziert ein Holzrelief der „Vierzehn Nothelfer“.

 

 

       

St. Leonhardskapelle

 

 

Auf der Rückseite des Altarschreins sind die beschädigten Konturen eines Schmerzensmannes (Ecce Homo), datiert 1524, Judaskuss, Leidenswerkzeuge und Schweißtuch der Veronika zu erkennen.

 

 

  St. Leonhardskapelle  

 

An der Brüstung der Empore befindet sich die Holzfigur der Schmerzensmutter (Mater Dolorosa).

 

Die Kapelle ist geschlossen. Der Schlüssel für Besichtigungen ist im Haus Schützenstraße 13  bei der Familie Köninger (Tel: 09082-1304) erhältlich.

 

 

 

 

 

 

drucken nach oben