Gedenktafel zur Städtefreundschaft Haugesund-Oettingen

Vor Kurzem wurde die Gedenktafel zur Städtefreundschaft Haugesund - Oettingen am Schrannenplatz enthüllt, musikalisch umrahmt von der Stadtkapelle Oettingen.

Gedenktafel

In Ihrer Rede blickte Bürgermeisterin Petra Wagner zurück zu den Anfängen im Juni 1971, als der damalige Verkehrsamtsleiter den ersten Kontakt nach Haugesund knüpfte. Der Ungdomkorps folgte der Einladung und gab ein Konzert in Oettingen, welches 1500 Zuhörer hatte. Damals war auf beiden Seiten die Begeisterung groß und die entstandene Freundschaft währt bis heute. Erlebnisreich waren die Besuche in Norwegen für viele Oettinger Vereine, vor allem für den Sängerbund, den Trachtenverein, die Stadtkapelle und andere Reisegruppen. Im Mittelpunkt stand immer der Wunsch, mit den Menschen in Kontakt zu kommen.

 

Unzählige Male waren auch norwegische Gruppen in Oettingen zu Besuch. Die Jakobikirchweih ist schon längst nicht mehr vorstellbar ohne Gedenktafeldie Gäste aus Haugesund, die jedes Jahr extra dazu anreisen. Obwohl es keine offizielle Partnerschaft ist, bestehen die freundschaftlichen Beziehungen nunmehr schon 48 Jahre.
Anlässlich dieser langjährigen Freundschaft zwischen Haugesund und Oettingen hat Gerhard Förschner eine Kupferstichtafel angefertigt, die nun am Schrannenplatz an diese Städtefreundschaft erinnert.

drucken nach oben