Die Goldene Bürgermedaille der Stadt Oettingen für Frau Gertrud Jaumann

Gertrud Jaumann

In Würdigung ihrer außerordentlichen Verdienste um die Stadt Oettingen i.Bay. hatGoldene Bürger

der Stadtrat mit Beschluss vom 28.05.2020 Frau Gertrud Jaumann die Goldene Bürgermedaille verliehen. Mit dem langerwarteten Rückgang des Corona-Inzidenzwertes konnte nun endlich der Festakt der Verleihung vollzogen werden. Ein kleiner Wehrmutstropfen dabei war, dass nur 50 Teilnehmer zu diesem besonderen Ereignis eingeladen werden durften. Zu "normalen Zeiten", wäre die Aula der Grund- und Mittelschule  aus allen Nähten geplatzt. 

 

 

Bürgermeister Heydecker verweist in seiner Begrüßungsrede auf den § 3 der Satzung über Bürgerehrungen vom 01.12.2000 der Stadt Oettingen, der besagt: " Mit der Verleihung der Bürgermedaille in Gold werden Personen geehrt, die sich durch hervorragende Leistungen auf kommunalem, kulturellem, wirtschaftlichem, technischen oder caritativem Gebiet um die Stadt Oettingen verdient gemacht haben". 

 

Es sei dem Stadtrat ein großes Bedürfnis gewesen, der langjährigen Stadträtin und ehemaligen 2. Bürgermeisterin, Frau Gertrud Jaumann, auf diese Weise "Danke" zu sagen. 25 Jahre hat Frau Gertrud Jaumann die Entwicklungen der Stadt Oettingen begleitet und dabei einen reichen Erfahrungsschatz angehäuft, der dem Stadtrat schon oft bei Diskussionen und schwierigen Entscheidungen weitergeholfen hat. 

 

Am 10.03.1996 wurde Frau Gertrud Jaumann in den Oettinger Stadtrat gewählt. Sie war dort Mitglied der Fraktion CSU/Freie Wählergemeinschaft. Seit 26.10.2005 hatte sie, nach dem überraschenden Tod von Herrn Norbert Dantonello, das Amt der Zweiten Bürgermeisterin inne. Diese äußerst wichtige und ehrenvolle Aufgabe hat sie bis zum Ende ihrer Stadtratsstätigkeit am 30.04.2020 ausgeübt. 

 

Vom 23.07.2007 bis Mitte Mai 2008 hat sie den damaligen ersten Bürgermeister, Herr  Dieter Paus, vertreten, der nach seinem schrecklichen Unfall für ein dreiviertel Jahr ausgefallen ist. Insgesamt drei Bürgermeister, hat sie in ihrer Ägide erlebt: Herrn Dieter Paus, Herrn Matti Müller und Frau Petra Wagner. 

 

 

Thomas FinkDass man Frau Gertrud Jaumann  im Städtchen nicht nur als Politikerin kennt und sie auch in  ganz vielen Bereichen tätig ist, davon berichtet Thomas Fink in seiner Laudatio.

 

Als waschechte Oettingerin ist Gertrud Jaumann in der Mühlstraße, direkt neben ihrer geliebten Wörnitz aufgewachsen. In ihrer Jugend war sie als Gruppenleiterin der Katholischen Jugend in der Gemeinde St. Sebastian aktiv. Später, als sie bereits mit ihrem Ehemann Werner verheiratet und Mutter ihrer beiden Kinder Eva und Max war, hat sie sich neben Familie und Beruf in der Kita St. Franziskus im Elternbeirat eingebracht - Nicht nur als Mitglied, sondern auch als Vorsitzende. Später brachte sie sich als Elternbeirat in der Grund- und Mittelschule ein.

 

Ihr Engagement in der Kirche hat sie stets fortgeführt, sowohl als Lektorin im Gottestdienst, als auch in der Kirchenverwaltung von St Sebastian. Dort ist sie seit 1999 tätig und zudem seit 2005 die Kirchenpflegerin der Gemeinde. Ihre Mitarbeit in der Vorstandschaft des Frauenbundes wird ebenfalls sehr geschätzt. Jedes Jahr gestaltet sie mit Freunden den Osterbrunnen vor St. Sebastian.

 

Neben diesen Aufgaben in der Kirchengemeinde war und ist Frau Jaumann auch noch in vielen Vereinen und Organisationen tätig.

Zum einen war sie in der Zeit, als Rainer Bauer noch diesem Verein vorstand, Schriftführerin im damaligen Verkehrsverein. Auch in der Vorstandschaft des Siedlerbundes Oettingen war sie aktiv und brachte neue Ideen und Vorschläge in diese Gemeinschaft ein.

 

Der Sängerbund Oettingen liegt ihr ganz besonders am Herzen. Seit 1979 ist sie dort Mitglied und seit 2003 auch 1. Vorsitzende. Auch am Historischen Markt nimmt dieser Verein teil. In der Sängerbund-Station am Marktplatz ist sie die Seele! Sie hält die Strippen fest in der Hand und mit ihrer Gelassenheit und Ruhe organisiert und bewerkstelligt sie alles.  Auch den Weihnachtsmarkt hat sie viele Jahre mit einem Glühweinstand und selbstgebackenen Lebkuchen bereichert. 

 

Als Schöffe war sie am Amtsgericht Nördlingen aktiv. Dieses Ehrenamt hat sie am Landgericht Augsburg derzeit immer noch inne. 

 

1996 hat Frau Jaumann das erste Mal für die Liste CSU/FWG kandidiert und wurde als erste Frau auf dieser Liste auch gewählt. Somit begann die politische Laufbahn von Frau Gertrud Jaumann. 24 Jahre hat sie die Geschicke der Stadt Oettingen mitgestaltet und besuchte dabei rund 300 Stadtrats- und Ausschusssitzungen.

 

Im Laufe der Zeit ist Frau Jaumann auch der CSU beigetreten und ist dort im Ortsverband nach wie vor in der Vorstandschaft aktiv.

 

Nach dem überraschenden Tod des 2. Bürgermeisters Norbert Dantonello im Jahre 2005 wurde sie erstmalig zur 2. Bürgermeisterin gewählt und hatte diese Funktion bis 2020 inne.

 

Nach dem tragischen Unfall des damaligen ersten Bürgermeisters Dieter Paus am 23. Juli 2007 übernahm sie souverän als zweite Bürgermeisterin die Amtsgeschäfte. Dabei war sie den 1. Bürgermeistern immer ein loyales Gegenüber. In den Sitzungen und Ausschüssen hat sie ihre Kolleginnen und Kollegen im Stadtrat mit stichhaltigen und auf den Punkt gebrachten Argumenten überzeugt. Für sie stand dabei stets das Wohl der Stadt immer vor der Parteipolitik.

 Übergabe

Frau Gertrud Jaumann hat das ganze Spektrum der Sozialen Stadt, wie z.B. den Neubau des JUZE, den Ausbau der Schützenstraße, des Zwingers, des Kreisverkehrs und der Manggasse unterstützt. Die Feuerwehren in Oettingen, Erlbach, Heuberg, Nittingen und Lehmingen bekamen während ihrer  Amtszeit alle neue Feuerwehrhäuser und das ein oder andere Fahrzeug.

 

Neben Feuerwehrhäusern wurden auch Straßen und Brücken gebaut. Ein besonderes Anliegen war ihr auch der Neubau der Grund- und Mittelschule  in Oettingen und auch beim Entscheid für die größte Investition in der Geschichte unserer Stadt, der Sanierung des Hotels Krone, hat sie die Weichen mitgestellt.

 Gold für Gertrud

Unter großem Applaus überreichte Bürgermeister Heydecker Frau Gertrud Jaumann die Goldene Bürgermedaille. 

 

Nach dem Anstecken der Medaille trug sich Frau Gertrud Jaumann mit den Worten "Es war mir eine Ehre und Danke für die Ehrung" ins Goldene Buch der Stadt Oettingen ein. Bürgermeister Heydecker schrieb darunter "„In tiefer Dankbarkeit und größtem Respekt“.

 

Goldenes Buch   goldene Buch

 

 

Mit ihrer bekannt herzlichen Art bedankte sich Frau Gertrud Jaumann für die große Ehre, die ihr die Stadt Oettingen zukommen lies und gab einige Anekdoten aus ihrer Amtszeit zum Besten. 

 

Der Wettergott hatte es gut gemeint und die Sonne geschickt. So konnte der Empfang  mit einem ungezwungenem Stehempfang im Freien ausklingen.

 

Empfang

 

 

 

 

Ein besonderes Dankeschön an das Ziach-Duo AAfach-Zwaafach aus dem fränkischen Ammonschönbronn, das den Empfang mit passenden Musiktiteln so stimmungsvoll musikalisch begleitet hat.   

 

 

 

 

 

  Stadtkapelle

... und last but not least: ein Dankeschön an die Stadtkapelle Oettingen, die das zünftige Zusammensein beim Stehempfang im Freien mit einem Ständele abrundete.  

 

 

 

 

 

 

 

drucken nach oben