Oettinger archäologische Funde

Der älteste für Oettingen überlieferte Name, ist der Name einer Frau: Auija Birg.
Auija, das bedeutet so viel wie "die das Glück bewahrt".

Auija Birg wurde vor rund 1700 Jahren in einem Reihengräberfeld in Oettingen beigesetzt, das sich zwischen der heutigen Lessing- und der Uhlandstraße befindet. Dem Grab dieser Frau war eine Fibel beigelegt, die ihren Namen, in Runeninschrift eingraviert, überlieferte.

Oettinger Reihengräberfeld

Oettinger Reihengräberfeld (entdeckt 1975). Bestattung einer vornehmen alemannischen Dame.

Silbervergoldete Scheibenfibel mit Almandineinlagen

Silbervergoldete Scheibenfibel mit Almandineinlagen

Auf der Rückseite 4 mm hohe Runenschrift AUIJA BIRG

Auf der Rückseite 4 mm hohe Runenschrift "AUIJA BIRG"

Weitere archäologische Funde in Oettingen:

Römischer Becher

Römischer Becher, 1. Jahrhundert nach Christus

Römischer RingsteinRömischer Ringstein

Römischer Ringsteine, aus dem 2. Jahrhundert nach Christus

Urnenfeldzeitliche Bestattung 1600 vor Christus

Urnenfeldzeitliche Bestattung 1600 vor Christus

Hallstattzeitlicher Grabhügel

Hallstattzeitlicher Grabhügel, 600 vor Christus

drucken nach oben